Infos

Unsere Vereinigung unterstützt verschiedene Forschungsprojekte in der Schweiz – immer unter Einbezug der Familien bei den Programmen.

Das Team von Prof. Pierre Lavenex und Dr. Banta Lavenex, vom „Institut de Psychologie et Laboratoire du cerveau et du développement cognitif“ der Universität Lausanne

forscht darüber:

  • Erinnerungs- und Lernvermögen bei Personen mit dem Williams-Beuren Syndrom

Alle Infos unter www.unil.ch
oder kontaktieren Sie:

Dr. Pamela Banta Lavenex
Institut de Psychologie
LABCD, Géopolis 4225
CH-1015 Lausanne
+41 21 692 37 67
+41 78 842 91 95

Prof. Pierre Lavenex
Institut de Psychologie
LABCD, Géopolis 4524
CH-1015 Lausanne
+41 21 692 32 62

Das Team von Prof. Andrea Samson am Swiss Center for Affective Sciences der Universität Genf und an der FernUni Schweiz (ab 09/18 auch am Department für Sonderpädagogik der Universität Fribourg)

ist an der Erforschung von positiven Emotionen und der Regulation von Emotionen interessiert.

  • Das Team hat Trainingsprogramme und Spiele entwickelt, um emotionale Kompetenzen bei Personen mit und ohne Entwicklungsstörungen zu fördern
  • Ein kurzer Überblick über über das chEERS Lab findet ihr hier.

Alle Infos unter www.affective-sciences.org oder kontaktieren Sie:

Prof. Andrea Samson
Alexandra Zaharia (Forschungskoordinatorin)

Psychopathology and Emotion Regulation Group
Swiss Center for Affective Sciences
Universität Genf
Campus Biotech
Chemin des Mines 9
CH-1202 Genf
+41 22 379 09 25
emotion@unige.ch

Das Team von Prof. K. Barisnikov der „UNITÉ DE PSYCHOLOGIE CLINIQUE ET NEUROPSYCHOLOGIE DE L’ENFANT“ der Universität Genf

hat Hilfsmittel entwickelt zur Evaluation und Förderung sozio-emotionaler Beziehungen für Personen mit dem Williams-Beuren Syndrom und anderen Menschen mit geistigen Beeinträchtigungen.

Das Team betreut – finanziert durch den SNF (Schweizerischer Nationalfond) – auch ein Programm, das die komplexe räumlich-visuelle und logische Entwicklung, die Lern- und Leistungsfähigkeit von Personen mit dem Syndrom erforscht.

Geforscht wird auch über die verbalen Fähigkeiten von Kindern und Erwachsenen mit dem Williams-Beuren Syndrom, in Zusammenarbeit mit der Universität Liège.

Und schliesslich gibt es eine Studie zu den Behandlungsmöglichkeiten der haptischen und visuellen Sensorsteuerung, um ihrer Überempfindlichkeit und Abwehrhaltung in ihrem täglichen Leben auf den Grund zu gehen.

Ausführliche Informationen unter

www.syndromedewilliams.ch

www.unige.ch

Wichtige Kontaktadresse

Institut für Medizinische Genetik
Universität Zürich
Prof. Anita Rauch
Wagistrasse 12
CH-8952 Schlieren
+41 44 556 33 00
www.medgen.uzh.ch